stradina.JPG

Teatro Dimitri

Verscio, das kleine Dorf in der Nähe von Ascona und Locarno, hat etwas, was kein anderes Dorf im Tessin zu bieten hat: ein Kulturzentrum von internationalem Rang und Namen. Ein Zentrum mit einer Theaterschule, einem festen Theater mit zwei Spielsälen, einem eigenen Ensemble und einem Museum.

Hier treffen sich SchauspielerInnen und die, die's noch werden wollen, Theaterfreaks, MuseumsbesucherInnen, KünstlerInnen, Kultur- und Theaterinteressierte aus aller Welt, aber auch Touristen und Wanderer.

Im angegliederten Restaurant des Teatro Dimitri kann man nicht nur diverse lokale Köstlichkeiten geniessen sondern auch die Bretter, die die Welt bedeuten und jene, die darauf und daran arbeiten, hautnah miterleben.

 

Das Teatro Dimitri blickt bereits auf eine bewegte und bewegende 40jährige Geschichte zurück: 1971 wurde das Theater auf Privatinitiative von Clown Dimitri und seiner Frau Gunda als erstes festes Theater des Kantons Tessin gegründet.

Damals wurde die kleine und intime Bühne im Keller des Stammhauses bespielt. Der Saal bot 80 Zuschauern Platz. Heute verfügt das Theater neben der Kellerbühne auch über eine neue und grössere Spielstätte für 200 Zuschauer.

Den 30 Vorstellungen pro Jahr von damals stehen bis zu 200 Veranstaltungen von heute gegenüber. Gastierten vor dreissig Jahren etwas mehr als 10 auswärtige Künstler pro Jahr auf den Brettern von Verscio, sind es heute zwischen 60 und 80, die neben hauseigenen Produktionen von Clown Dimitri, Compagnia Teatro Dimitri und Scuola Teatro Dimitri (Werkstattaufführungen, Abschlussarbeiten, Variétéprogramm des 2. Schuljahres) das Programm bereichern.

Damals spielte man während zwei, drei Sommermonaten, heute sind die Pforten des Theaters von Mitte März bis Anfang November und zwischen Weihnachten und Neues Jahr geöffnet. Damals verfolgten etwa 4000 Zuschauer das kulturelle Leben in Verscio, heute sind es über 20'000.

So ist das Teatro Dimitri in den letzten dreissig Jahren zu einem der meistbespielten und wichtigsten Kleintheater der Schweiz geworden. Ein ganz grosses unter den Kleinen!